Das männliche Geschlecht beim Siberian Husky

Nordic Fire
Der Vorhautkatarrh:

Der Ausfluss aus dem Geschlechtsteil des Rüden ist für seinen Besitzer oft ärgerniserregend, denn der Rüde leckt, weil es brennt, an seinem Geschlechtsteil und verliert bei jeder Gelegenheit Tropfen von dickem, gelben Eiter, der aber auch dünn und ätzend und überdies sehr übelriechend sein kann. Er entsteht durch die Besiedlung des Vorhautsackes sowie des Endteils der Harnröhre mit Bakterien. Die Entzündung der Schleimhäute ist zwar nicht lebensgefährlich, aber deren Behandlung oft langwierig, weil Antibiotika nur in den seltensten Fällen wirksam sind. 

Es kommt hier vielmehr auf eine Umstimmung, auf eine Verbesserung des Terrains an, auf ein Gesundmachen der Schleimhäute, denn auf gesunden Schleimhäuten kann diese Bakterienflora nicht gedeihen. Allein aus hygienischen wie auch aus ästhetischen Gründen sollte man diese Mühen nicht scheuen. 


Bewährt haben sich diese Heilmittel: 
Mezereum D 3 hilft bei Vorhautkatarrhen, die mit einer Harnröhrenentzündung, einer Urethritis, zusammen auftreten; der Ausfluss entquillt hauptsächlich der Harnröhre, 3-4 Gaben täglich. Pulsatilla D 3 bei dickem, gelbgrünem Ausfluss, der nicht wund macht, sondern mild ist. Mercuhus solubilis D 6 bei wundmachendem Ausfluss, die Schleimhaut kann dabei kleine Geschwüre zeigen. Heparsulfuris D 6 bei reichlichem Ausfluss, der nicht reizt, aber dem Mittel entsprechend, nach altem Käse riecht. Silicea D 12 , wenn all diese beschriebenen Zustände nicht zutreffen, der Ausfluss aber »schon immer«, also lange Zeit chronisch, da war. Zur Spülung der Schleimhäute eignet sich vorzüglich eine Lösung von 1 Teelöffel Calendula - oder Echinacea -Tinktur auf ein Glas Wasser

Die Neubildung am Penis:
Neubildungen in Form von Warzen auf dem Penis kommen hin und wieder vor. Thuja D 6 , 4mal täglich, ist das Mittel der Wahl. Wenn die Absonderungen auffallend übel riechen, ja stinken, die Warzen bei Berührung hoch empfindlich und leicht blutend sind, erfordern sie Acidum nitricum D 6, 4mal täglich. 

Die Hodenentzündung:
Die Entzündung der Hoden wird meistens durch mechanische Einwirkungen ausgelöst, die zur Prellung und Quetschung der Hoden führen. Wir haben sie aber auch nach vorangegangener Entzündung der Ohrspeicheldrüse erlebt. Die Hodenentzündung ist äußerst qualvoll, und die Bewegung fällt dem Hund sehr schwer. Wir finden den Hoden schmerzhaft geschwollen im Gegensatz zu den Geschwülsten des Hodens, die allmählich entstehen und langsam an Größe und Umfang zunehmen, ohne besondere Schmerzen zu bereiten. Fieber und Apathie vervollständigen das Krankheitsbild. Bei einer Quetschung hilft zunächst Arnica D 6 in kurzen Intervallen. Bieten die Hoden das Bild von Röte und Hitze, tritt Pulsatilla D 6 hinzu. Das Folgemittel, sofern erforderlich, ist Spongia D 6.

Bei den chronischen Hodenentzündungen, die meistens eine Geschwulst als Ursache haben, ist Conium D 6 bei harter Konsistenz das Hauptmittel, sonst Thuja D 6 . Die Kastration wird nur selten notwendig sein. Auch Caicium jodatum D 6 ist ein vorzügliches Heilmittel, es gehört zu der Trias der Drüsengeschwulstmittel neben Conium und Thuja. Einseitige Hodenentzündung rechts erfordert Clematis D4, einseitige Hodenentzündung links verlangt Rhododendron D 6. Örtliche Hamamelis -Umschläge mit einem Suspensorium, das den schmerzhaft entzündeten Hoden umgibt und trägt, sind bei großen Hunden von Nutzen. Natürlich ist mit dem Hoden auch der Nebenhoden mit betroffen. 

Der Hodenfehler:
Ein normaler Geschlechtstrieb kann sich nur entwickeln, wenn die Hoden in den ersten Lebenstagen von der Bauchhöhle über den Leistenkanal in den Hodensack einwandern (Deszensus). Mitunter verschwinden sie im Alter von 8 Wochen wieder in der Bauchhöhle. Bei einer Anzahl von Welpen tritt diese Wanderung überhaupt nicht ein oder nur einseitig: Das ist der Kryptorchismus. Sofern keine erbliche Belastung vorliegt, und nur dann, kann die Homöopathie den Anstoß zur normalen Entwicklung geben. Aber auch hier heißt es individualisieren.


  • beide Hoden nicht fühlbar einmalig Lycopodium D 200 , dann Aurum D 6 , 3mal tgl.
  • der linke Hoden fehlt Pulsatilla D 6
  • der rechte Hoden fehlt Clematis D 4 Alumina D 8
  • Wanderhoden, mal oben, mal unten Clematis D 4
  • Hoden hochgezogen und sehr klein (atrophiert) Barium carbonicum D 6
  • Hoden sind hochgezogen, der Hoden bleibt tastbar in der Leiste hängen Berberis D 3
  • Leistenhoden rechts Apis D 12
  • Leistenhoden links (immer vom Hund aus gesehen) Lachesis D 12 2mal tgl.
Das Typenbild von Caicium carbonicum beachten: tritt es deutlich hervor, dann zusätzlich Caicium carbonicum D 30 10 Tage 1 mal täglich. Die tiefen Potenzen werden 3mal täglich verabreicht. 

Die homöopathischen Mittel können hier den Anstoß zur Regulierung geben, wenn keine erbliche Belastung vorhanden ist. Innerhalb von 2-3 Wochen muss das Ergebnis vorliegen, eine weitere Behandlung kann je nach Bild evtl. noch mit einem anderen Mittel versucht werden. Die erbliche Belastung wiederum kann nur durch die eugenische Kur mindestens durch 2 Generationen hindurch behoben werden ( Silicea C200, Caicium fluoratum C200 zusätzlich zu den dort angegebenen Mitteln). Behandlungsbeginn spätestens in der 9. bis 10. Lebenswoche. In einem späteren Alter, etwa mit 4 bis 5 Monaten, ist die Behandlung ohne Sinn, ebenso wie etwa bei gleichzeitiger Hormonbehandlung. 

Die Prostataentzündung:
Die akute Entzündung der Prostata kann leicht mit einer Lähmung der Hinterhand verwechselt werden, besonders bei Teckeln. Nach den Schilderungen des Menschen bei einer solchen Krankheit ist dies verständlich, denn diese Kranken klagen über das Gefühl einer brennenden Kugel zwischen den Oberschenkeln, die sich bei jedem Schritt schmerzhaft bemerkbar macht. Deshalb läuft auch kein Hund gern, wenn seine Vorsteherdrüse akut entzündet ist, und wenn er es muss, dann breitbeinig und schwerfällig. Vom Springen und Treppenlaufen kann keine Rede sein. Empfindliche Hunde schreien plötzlich markerschütternd auf, wenn sie sich strecken wollen. 

Die Drüse, in normalem Zustand je nach Rasse Pflaumenkernbis Walnussgross, erreicht dann die Größe eines Apfels und ist bei der Massage durch den Tierarzt so schmerzhaft, daß die meisten Hunde aufschreien. Aber noch während dieser Behandlung lässt der Schmerz nach, und wenn der Patient vom Untersuchungstisch herunterspringt und auf sicherem Boden steht, dann freut er sich auffällig, er springt und bellt und wedelt fröhlich mit seinem Schwanz- ein gutes Zeichen, denn die Diagnose wird dadurch bestätigt. Bei der akuten Prostatitis bewährt sich anfangs Belladonna D 6 und Pulsatilla D3-D6 einstündlich im Wechsel. Ist nach wenigen Tagen die Entzündung abgeklungen, die Drüse selbst aber noch vergrößert, folgt Bryonia D 6 für einige Tage, 3mal täglich. 


Als Folgemittel kommt aber auch Thuja D 6 in Frage. Wird der akute Zustand nicht beachtet, was bei einem wahren Tierfreund selten vorkommt, so kann dieser wohl im Laufe der Zeit abklingen. Der Hund gewöhnt sich an den Schmerz, aber es entsteht eine chronische Entzündung, die bei jedem Wetterwechsel, nach jedem Baden, nach jeder Läufigkeit von Nachbars Hündin wieder aufflackert, dem Tiere unnütze Schmerzen bereitet.

Die Prostatahypertrophie:
Aus ihr kann sich später ein Adenom oder gar ein bösartiger Tumor entwickeln. Diese vergrößerte Prostata beobachten wir auch ohne vorangegangene Erkrankung beim alten Hund. Hier ist Pulsatilla D 30 das Mittel der Wahl, das 7 Tage lang morgens, mittags und abends auf das Behandlungsprogramm gesetzt wird und rasch Erleichterung bringt. Eine Wiederholung der Kur nach einem Monat ist angezeigt. 

Das Prostataödem:
Von einem Prostataödem spricht man, wenn die weich vergrößerte Drüse bei der Massage mit dem Zeigefinger sich unerwartet schnell zurückmassieren lässt Es kommt öfters beim Jagdhund vor. Bei dieser Schädigung des Gefäßsystems wenden wir Digitalis D 2 an und geben die Tabletten 3-4mal täglich, bis normale Verhältnisse eingetreten sind. 

Die Prostataverhärtung:
Sollte bereits eine Prostataverhärtung mit einer Vergrößerung (Adenom) der Drüse eingetreten sein, dann ist Conium D 6 das Mittel der Wahl, wenn die Hinterhand unsicher und schwach ist und vermehrter Durst auftritt, oder Thuja D 6, wenn der Hunger nicht zu stillen ist. Auch die Magnesiumsalze Magnesium carbonicum D 12 , Magnesium chloratum D 12 , Magnesium phosphoricum D 72 sind am Platze, sofern die oben angeführten Symptome nicht festzustellen sind. Diese Mittel müssen drei Wochen lang gegeben werden. Zwar werden in der Tiermedizin auch Prostataoperationen durchgeführt, sie erübrigen sich aber bei Beachtung obiger Behandlungsmethoden, wie überhaupt durch homöopathische Behandlung gar mancher chirurgische Eingriff unnötig wird, z. B. eine operative Entfernung der Mandeln, die in 30 Jahren Praxis bei großem Patientengut niemals erforderlich wurde. 

Der übermäßige Geschlechtstrieb:
Dieser Trieb wird von beiden Geschlechtern überdeutlich demonstriert: die Rüden streunen umher und erregen sich bei dem Geruch jeder läufigen Hündin, und diese wiederum machen ihre typischen Bewegungen an den übergeschlagenen Beinen des Besitzers oder des Besuchers. Man kann diesen gestörten Hormonhaushalt regulieren, beim Rüden mit Platinum und Origanum, bei der Hündin mit Platinum und Murex  Platinum wird in jedem Falle in hoher Potenz gegeben, einmal wöchentlich in der D 200, während an den Zwischentagen das Begleitmittel, also Origanum beim Rüden oder Murex bei der Hündin, in der D6  4mal täglich, von Nutzen ist. Der weltberühmte schweizerische homöopathische Arzt Dr. PierreE Schmidt aus Genf hat mit Platinum C 10000 die Elefantenbullen eines indischen Fürsten gerettet, die wegen der geschlechtlichen Übererregbarkeit eine Gefahr für die Menschen zu werden drohten. Bevor man an die beabsichtigte Tötung der Elefanten ging, wandte man sich an diesen Arzt, der die Tiere heilte. Gut erkennbar ist daraus das allgemein gültige Naturgesetz, das in dem Similia similibus - Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt - des genialen Begründers der Homöopathie, Samuel Hangmann, steckt und für alle lebenden Wesen, Men-schen wie Tiere, gültig ist, sofern diese differenzierte und damit erkennbare Symptome produzieren können, nach denen man das Heilmittel aussucht und anwendet. Kommen Hunderüden in heftige Erregung, wenn sich in deren Nähe eine läufige Hündin befindet - sie bellen und heulen und jammern Tag und Nacht - dann tritt auf Agnus castus D3 -D 6 eine schnelle und durchgreifende Beruhigung ein, ebenso wie auf Gelsemium D 6 , was man ebenfalls 3mal täglich für eine Woche eingeben muss.

Gut bewährt hat sich auch Ustilago D 12 , 5mal am 1. Tag, 4mal am 2. Tag und ab S.Tag noch 3mal täglich eine Gabe, bis es nicht mehr nötig ist. 

Die Onanie:
Manche chronische Prostatitis hat ihren Ursprung in der Tatsache, daß viele Rüden onanieren. Durch die damit verbundene Überbeanspruchung - weil es sich ja zur Gewohnheit entwickelt - wird eine Entzündung ausgelöst. Bei Onanie heißt das Heilmittel Staphisagria D 4 , täglich 3mal oder D 30 , täglich einmal eine Gabe. Dabei ist der Rüde reizbar, bissig, übellaunig und sehr berührungsempfindlich in der Hinterhand. Ferner ist er charakterlich sehr sensibel und leicht beleidigt, wenn er geschimpft wird. Auf der anderen Seite neigt er zu Wutausbrüchen, ist oft zornig und morgens überhaupt nicht ansprechbar. Geht die Onanie mit Krämpfen einher, dann wird Bufo rana D 15, 2mal täglich, hilfreich sein. 

Die Deckunglust:
Einen deckunlustigen Rüden machen wir stark und fähig mit Damiana D 1 und Acidum phosphoricum D 6. Von jedem Mittel 3 Gaben täglich, stets morgens nüchtern und abends spät, die mittägliche Dosis nicht gerade zum Futter, sondern am besten 1/2 Stunde vorher. Sollte der Verdacht bestehen, daß der Samen unfruchtbar ist, der Rüde aber doch für die Zucht unentbehrlich scheint, dann gibt man Acidum phosphoricum D 30 , täglich 1mal, ca. 3 Wochen lang.

****************