Der optimal geeignete Deckrüde

Nordic Fire
Im Wolfsrudel darf sich nur der ranghöchste Wolf mit der ranghöchsten Wölfin paaren. Alle anderen Tiere im Rudel pflanzen sich in der Regel nicht fort. Hier findet durch Auswahl der besten Gene eine natürliche Selektion statt. Deshalb ist auch die Frage der Rangordnung in einem Wolfsrudel - aber auch im Menschenrudel - von so hoher Bedeutung. Zwischen den sich fortpflanzenden Partnern eines Rudels bestehen nach Aussagen der Verhaltensforscher in der Regel keine oder nur sehr weit entfernte Verwandtschaft. 

Für jenen Deckrüden den Sie auswählen, sollten Sie deshalb höchste Maßstäbe anlegen, die Qualität seiner Vorfahren und auch Nachkommen - sofern vorhanden - genau prüfen und sich erst dann ein Gesamtbild von dem Rüden selbst machen. Hierbei sollten Sie besonders auf gutes Wesen, Menschenfreundlichkeit, Führigkeit, Sportlichkeit und Umweltsicherheit immer wichtiger sein als Ausstellungserfolge eines Championsrüden. Was nützt Ihnen der schönste Rüde, wenn Sie sich immerzu über das unzureichende, eventuell schlechte Wesen des Rüden und seiner Nachkommen ärgern müssen, wenn er nicht ausreichend Kraft und Willen besitzt um zu arbeiten usw. Wenn der ausgewählte Rüde alle zuvor genannten Eigenschaften besitzt und zusätzlich noch Champion, Doublechampion oder gar Multichampion ist, ist dies natürlich das Optimum. Aber diese Rüden haben dann auch eine dementsprechend hohe Decktaxe.

Nach welchen Kriterien sollten Sie nun den besten Deckrüden auswählen? Zuerst sollten Sie versuchen über seine Erbanlagen soviel wie möglich zu erfahren. Die Vererbungslehre sagt, dass der Genotyp eines Hundes natürlich auch von seinen Vorfahren abhängt, dies nennt man seinen genetischen Schatten. Der Rüde kann nur das weitergeben, was er selbst ererbt hat. Ein Deckrüde der nicht aus einer hervorragenden Zuchtlinie abstammt kann auch nur die ererbte Mittelmäßigkeit an seine Kinder weitergeben. Achten Sie also darauf nicht nur ein gutes Tier in der Zuchtlinie zu finden, sondern entscheiden Sie sich für einen Deckrüden aus einer Zuchtlinie, die möglichst viele Hunde bester Qualität hervorgebracht haben. 

Auf die Vererbung möchten wir hier nicht näher eingehen, da unsere Webseite nur ein Anstoß sein sollte weiterzulernen, gute Bücher zu lesen, bzw. Seminare zu besuchen. In diesen wird ausreichend über Vererbungslehre informiert.

Ein weiterer Irrglaube ist die falsche Hoffnung, Gegensätze würden sich ausgleichen. Z. b: ein sehr großer Rüde und eine sehr kleine Hündin müssten bei der Aussage doch die idealen mittelgroßen Nachkommen haben. Dies ist natürlich nicht der Fall. Die Nachkommen werden sehr groß oder sehr klein und wenn Sie etwas Glück haben vielleicht vereinzelt in mittlerer Größe im Wurf vorkommen. Ein Ausgleich zwischen den Gegensätzen erfolgt in den seltensten Fällen- außer z.B. die kleine Hündin hat große Vorfahren in ihrer Linie. Auch hier müssen Sie vermehrt auf die Vorfahren achten, die sich immer mitvererben.

Der gewählte Deckrüde sollte neben der hervorragenden genetischen Veranlagung aus einer, deckfreudigen, gebärfreudigen und vor allem langlebigen Linie stammen, da er diese wichtigen Eigenschaften an seine Nachkommen weiter geben wird. Unser Rüden stammen z.B. aus Linien wo die Vorfahren im Schnitt 12 - 17 Jahre alt wurden! Eine weitere Möglichkeit, Aussagen über den Genotyp zu erhalten ist die Selektion nach Mindestleistung und Zuchtwertschätzung.

_____________________________