Der richtige Mensch für einen Husky

Bevor du einen Menschen in dein Rudel aufnimmst, solltest du vorher genau überlegen! Passt ein Mensch in dein Leben? Wie hoch ist der Aufwand? Herrchen oder Frauchen? Jung oder alt?

Woran du einen seriösen Menschen erkennst: 
Fragt ein Mensch als erstes herablassend nach deinem Stammbaum, solltest du vorsichtig sein. Gleiches gilt für Vegetarier und Frauen, die Fotos von ihrer Katze im Geldbeutel haben. Dagegen sind Menschen, die dir spontan in die Augen gucken, dich geduldig hinter dem Ohr oder am Bauch kraulen und sich bereitwillig- zumindest die Hände- abschlecken lassen, meist als seriös einzustufen.

Die richtige Bewegung: 
Hast du einen vertrauensvollen Menschen gefunden, kümmere dich aufmerksam um seine Gesundheit. Natürlich möchte kein Hund der Welt abends nach dem Krimi bei Wind und Wetter noch mal an die frische Luft. Deinem Menschen wird es jedoch gut tun, und ein gesunder Mensch ist ein zufriedener Mensch. 

Das richtige Sozialverhalten:
Stress und Ängste jeder Art sind auch für den Mensch nicht gesund. Ein Mensch braucht Sicherheit, nur dann kann er selber souverän reagieren. Verunsicherte oder gar verängstigte Menschen neigen zu unkontrollierten Ausbrüchen. Gib dem Menschen deshalb immer das Gefühl, gebraucht zu werden und die Nummer eins zu sein. 

Die Prägung:
Bring deinen Menschen von Anfang an viel unter Artgenossen. Beim gemeinsamen Besuch einer Welpenspielgruppe beispielsweise lernt er schnell den Umgang mit anderen Herrchen und Frauchen kennen, während du selbst Entspannung unter Deinesgleichen findest. Vereinsordnung und Parkordnung helfen ihm, sich zurechtzufinden. Geraten Menschen aneinander, geh nicht gleich dazwischen. Die machen das unter sich aus.

Selektiver Gehorsam:
Mach dir den selektiven Gehorsam zu Eigen. Normalerweise kannst du tun und lassen was du willst. Glaubt der Mensch, respektiert zu werden, ist er durch seine angeborene Trägheit und den eingeschränkten Wahrnehmunghorizont sowieso nicht für konsequente Disziplinierungsversuche zu haben. Gib ihm trotzdem von Zeit zu Zeit ein Erfolgserlebnis- am besten vor Publikum- und wedel danach auch noch mit dem Schwanz. Du wirst sehen: Dein Hundeleben wird für eine lange Weile sehr viel entspannter.

_____________________________