Die Verdauung beim Siberian Husky

Nordic Fire
Der Mundgeruch:
Übler Mundgeruch kann (auch) von schlechten Zähnen kommen. Dann ist dieser Geruch anhaltend, denn er wird hervor gebracht durch den Zahnsteinbefall und der damit verbundenen Taschenbildung des Zahnfleisches, in der die aashaft riechende Bakterienflora für die Beständigkeit des Geruches sorgt. Hier hilft nur die lebenswichtige, gründliche Regulierung des Gebisses, Entfernung des Zahnsteines und evtl. der faulen Zähne. 

Alle so behandelten Tiere fühlen sich danach sichtbar wohler als vorher und vor allem: sie stinken nicht mehr! Wenn aber das Gebiss in Ordnung und auch nichts vom Zahnstein zu sehen ist, der Geruch merkwürdigerweise auch nur zeitweilig diesen störenden Charakter annimmt, dann kann man daraus schließen, daß er beim Aufstoßen dem Magen (auch die Schleimhaut des Magens ist ein Ventil) oder der Lunge (gasförmige Entgiftung) entströmt und daß eine Tonisierung des Verdauungstraktes vordringlich ist.Dabei bewährt sich die Carbo-Nux-Kur: für ca. 3 Wochen werden dem Hunde 3mal täglich eine Tablette von diesen Mitteln gegeben:

  • Carbo vegetabilis D 6
  • Nux vomica D 6
  • Okoubaka D 2

In chronischen Fällen kann man die Kur nach einiger Zeit unbedenklich wiederholen. Auch nierenkranken Patienten entströmt ein süßlicher, urämischer, nach Harn riechender Atem. Dieser ist mit den Mitteln anzugehen, die unter Nierenentzündung angegeben sind.

Erbrechen ist die erste zweckmäßige Abwehrmaßnahme, sich schnell der schädlichen Stoffe zu entledigen, die den Magen-katarrh ausgelöst haben. Und da kommen eine Menge von möglichen Ursachen in Betracht: zu kaltes, zu heißes oder verdorbenes Futter, schmutziges Wasser aus Tümpeln und Pfützen, scharfe oder ätzende Stoffe, die der Hund auf der Straße aufnimmt oder die durch Lecken, z. B. beim Gebärmutterausfluss, in den Magen gelangen, ranziges Öl und Fett, gefrorenes Gras oder Schnee, aber auch Würmer können schuld daran sein. Den Mangel an Salzsäure zeigt schleimiges Erbrechen bei nüchternem Magen und ständiges Verlangen nach bestimm-ten Gräsern an. Eine Überproduktion an Salzsäure bedingt häufig Erbrechen nach der Fütterung. 

Die Gastritis:
Die irritierten Magenschleimhäute reagieren in beiden Fällen gut auf Nux vomica D 6 und Pulsatilla D 4 einstündlich im Wechsel bis zur Besserung. Durch diese beiden homöopathischen Mittel wird erreicht, daß sich der Magensaft wieder in normaler Zusammensetzung bildet. Ein Mangel wird behoben, ein Zuviel reduziert. Bei einem Magen-Darm-Katarrh treten die Erscheinungen entzündlicher Natur am Magen und am Darm auf. Ein Magenkatarrh für sich oder ein Darmkatarrh allein sind selten, meistens geht eine Form in die andere über. Ist der Darm bereits mitgeschädigt, dann dient der gleichzeitig zu beobachtende Durchfall als Abwehrmaßnahme des Körpers. Danach folgen Appetitlosigkeit, belegte Zunge und Mundgeruch sowie Durst und Bauchschmerzen. Dauert das Erbrechen nach Wasseraufnahme etwas länger, muss also das aufgenommene Wasser erst im Magen warm geworden sein, um dann ausgestoßen zu werden, und sieht die Zunge rot oder weiß belegt aus und ist überaus trocken, dann wird Phosphorus D 6 oder D 12 das Heilmittel sein.

Wenn die Zunge gelb belegt, die Mundschleimhaut trocken ist und der Hund viel auf einmal trinkt, ja evtl. noch Gallenerbrechen hinzukommt, dann ist an Bryonia D 6 zu denken. (Die Bryonia -Hunde laufen nicht unruhig umher, wie die Arsen - und Phosphor -Typen, sondern liegen lieber still.) In allen Fällen ist an ein 24stündiges Fasten zu denken, aber besser noch wartet man ab, bis der Patient Appetit bekommt und vor Hunger hinter seinem Betreuer herläuft. Auch dann wird man nur wenig, aber leicht Verdauliches geben, am besten alle 4 Stunden eine kleine Portion, bis langsam normale Kost wieder vertragen wird. Ein Prießnitz-Wickel um Brust und Bauch für 2 Stunden unterstützt die Heilung. Er wirkt schmerzlindernd und krampflösend. Als Getränk lassen wir ihm schwachen, schwarzen Tee oder ein Gemisch aus Pfefferminz und Kamille zukommen. Als Futter durch den Wolf gedrehtes Fleisch und durch das Sieb geschlagene Graupen oder Reis. Der chronische Magenkatarrh verläuft weniger dramatisch. Nur selten merkt man Erbrechen von unverdauter Nahrung und glasigem Schleim sowie wechselnden Appetit. In diesem Fall müssen Magen und Darm Ionisiert werden mit der Carbo-Nux-Kurvon jedem Mittel ist eine Tablette zerpulvert 3mal täglich zu geben, 2-3 Wochen lang:


  • Nux vomica D 6
  • Carbo vegetabilis D 6 und Okoubaka D 2

Die Magendrehung:
Die Magenumdrehung gewinnt zunehmende Bedeutung, besonders bei Doggen, Bernhardinern, Schäferhunden, Airdale Terriern und Settern. Eine Minderwertigkeit des Bindegewebes führt zur Erschlaffung des Aufhängeapparates innerer Organe, hier des Magens, der sich bei entsprechenden Umständen unter gesteigerter Gasbildung »drehen« kann. Das plötzlich auftretende Krankheitsbild zeigt stärkste Auftreibung des Leibes. Die gestauten Blutgefäße führen zu Kreislaufschwäche, die wiederum den Blutdruck stark herabsetzt. Deswegen liegt der Patient trotz starker Unruhe. Durch Würgebewegungen versucht er den Mageninhalt zu erbrechen, was durch die Drehung natürlich nicht möglich ist. Kurz-ein Bild des Jammers, unübersehbar für den Kundigen. Hier ist die schnelle Operation ein Muss! Warum wohl wird diese akute Störung, die (fast) nur chirurgisch behoben werden kann, in diesem »schlauen« Buch erwähnt? Die Vorbeuge - und die Nachbehandlung nach erfolgter Operation ist eine Domäne der Homöopathie. Vorbeugen kann man bei den bedrohten Erblinien mit monatlichen Gaben von Caicium fluoratum D 200. Drei Gaben im Jahr reichen aus. Der operierte Patient benötigt eine Drei-Wochen-Kur zur Tonisierung von Magen und Darm mit den beiden Mitteln Nux vomica D 6 und Carbo vegetabilis D 6 , je 3mal täglich. Danach muss eine Regenerationskurfürs Bindegewebe folgen in Form von Caicium fluoratum D 6, 3mal täglich 1 Tablette für 10 Tage danach Caicium fluoratum D 12, 2mal täglich 1 Tablette für 10 Tage danach Caicium fluoratum D 30, 1mal täglich 1 Tablette für 10 Tage. Ist es auch ein mühseliges Geschäft, fast 2 Monate einen Hund mit Tabletten zu traktieren, so ist eines gewiss: Diese einmalige Kur braucht nicht wiederholt zu werden! 

Die Verstopfung:
Die Ursachen sind immer mangelnde Bewegung oder einseitige Fütterung, wenn nicht schwerwiegende Erkrankungen vorliegen wie Prostatavergrößerung, Darmbruch oder Geschwülste im Bereich der Eingeweide. Beide müssen abgestellt werden. Eine Futterumstellung muss daher jede Behandlung einleiten. Auch die Frage des notwendigen Auslaufes sollte unbedingt geklärt werden. In leichten Fällen der akuten Verstopfung werden einige Gaben Nux vomica D 6 ,1 - bis 2stündlich oder einige Kaffee- oder Esslöffel Rizinusöl in 2stündlichem Abstand so lange gegeben, bis der Hund sich löst. (Der Hund braucht mehr Rizinusöl als der Mensch.) Hat allerdings nach Aufnahme von zu großen Mengen Knochen die Magensäure nicht ausgereicht, diese zu entkalken und somit verdaulich zu machen, dann kommt es zur Bildung von steinhartem Knochenkot im Dickdarm. Zu dessen Entfernung wird allerdings tierärztliche Hilfe notwendig sein, sofern Einläufe mit warmem Wasser nicht helfen. 

Die chronische Verstopfung älterer Hunde verlangt Alumina D 8 , wenn ihre deutlichen Anstrengungen ohne Erfolg sind. Falls die Darmperistaltik ganz darniederliegt und der Darm wie gelähmt scheint, ist Opium D 6 das Mittel der Wahl. Der Krampf der Arterschließmuskeln mit heftigem und vergeblichem Drang sowie die Verstopfung nach zu vielen Medikamenten erfordern Nux vomica D 6. Der Spasmus des Afterringes mit schwarzem, hartem Schafskot oder mit gelbem, bröckeligem Kot benötigt Magnesium phosphoricum D 6. Sekretionsstörungen des Darmes, zu trockene Schleimhäute, großer Durst, Kot großkalibrig, großballig, hart und trocken, wie verbrannt, verlangen Bryonia D4-D6. Wenn jeder Stuhl anders aussieht als der vorangegangene oder der Hund einen Tag Verstopfung und einen Tag Durchfall hat, dann ist dies das Zeichen für Pulsatilla . Verstopfung und Durchfall in einem Stuhl - dieses Symptom verlangt Sulfur D 6. Die Verstopfung setzt eine Schwäche des Darmes voraus. Man wird daher am besten Magen und Darm tonisieren mit der glücklichen Zusammensetzung von Nux vomica D 6, Carbo vegetabilis D 6 und Okoubaka D 2, 3mal täglich eine Tablette von jedem Mittel für 3 Wochen.

Die Darmparasiten:
Darmparasiten schädigen das Wirtstier dreifach: Sie verletzen die Magen-Darm-Schleimhaut (mechanisch und chemisch), ihr Kot ist ein Nervengift, und sie teilen die aufgenommene Nahrung mit dem Wirt, wenn sie in großer Zahl vorhanden sind. Als Ergebnis sieht man oft abgemagerte Welpen mit aufgetriebenem Bauch. Wie sieht man einem Hunde den Wurmbefall an? Überdeutlich, wenn die Parasiten erbrochen oder im Kot entdeckt werden! Aber schon vorher gibt es für den genauen Beobachter untrügliche Zeichen.

Die Spulwürmer:
Juckreiz in der Nase, halboffene Augen während des Schlafes, verquollene Umgebung der Augen, besonders morgens, Zähneknirschen, Neigung auf dem Bauch zu liegen, Wolfshunger oder gar keinen, Unterleib geschwollen und hart, Schmerzen in der Nabelgegend, Husten ab und zu, Stuhlgang wechselnd zwischen Verstopfung und Durchfall, eventuell auch nur Durchfall nachts gegen 3-5 Uhr. Der Urin kann nicht gehalten werden, nachts lassen die mit Wurmgiften überladenen Tiere den Urin, ohne es selbst zu bemerken. Die für den jungen Organismus unschädlichste Art, ihn vom Spulwurmbefall zu befreien, bietet die Homöopathie mit Mitteln wie Abrotanum D2-D3 (oder Cuprum oxydatum nigrum D 4 ), die durch Umstimmung des Darmmilieus die Würmer zum Abwandern zwingt; sie können sich dann nicht mehr halten. 

Die Kur wird 7-10 Tage lang durchgeführt, indem die Welpen Abrotanum D 3 , die älteren Hunde Abrotanum D 2 erhalten. Man gibt eine Tablette oder 10 Tropfen mit dem Futter, mindestens 3mal täglich. Wenn nicht früher, wandern die Würmer am 7., 8. oder 9. Tage ab. Es erstaunt nicht, sie beim Kotabgang noch beweglich zu sehen, denn sie sind ja nicht vergiftet worden. Wir haben den Darm nur kräftig genug gemacht, sich selbst von den Parasiten zu befreien, und das ist ein großer Unterschied zu den üblichen Wurmkuren. Bei dieser Behandlung kann eine weitere Schädigung des Organismus durch Chemikalien umgangen werden. Eine wöchentliche Gabe von Caicium carbonicum C200 1 TbI. kann unseren Patienten vor einer Neuinvasion mit Würmern schützen. Dauer: 4 Wochen. 

Die Hakenwürmer:
Hinzu kommen Blutarmut, Kurzatmigkeit bei schon geringen Anstrengungen und dadurch unter Umständen Vergrößerung des Herzens. Bei Hakenwurmbefall empfiehlt sich: Carduus marianus D 3 Tabletten 3mal tgl. 4 Wochen lang. Danach Kotuntersuchung. Dies wirkt in 70% der Fälle. 

Die Bandwürmer:
Hier erweitert sich das obige Bild durch die ständige Vergrößerung der Pupille, vorübergehende Blindheit oder Schwindel sowie durch Juckreiz am After. Vereinzelt gibt es Hunde, die trotz aller chemischen Kuren ihre Würmer nicht loswerden und monate- oder jahrelang damit herumlaufen. Auch hier entfaltet Caicium carbonicum C200 seine umstimmende, milieuverändernde und wurmabweisende Wirkung bei allen Wurmarten, Bandwürmer eingeschlossen. In 90 von hundert Fällen wirkt es vorzüglich, in den restlichen Fällen wird Natrium muriaticum C200 in gleicher Weise eingesetzt. Die Bandwürmer selbst wird man mit einem unschädlichen chemischen Bandwurmmittel abtreiben und zusehen, daß der Hund die Überträger dieser Parasitenart, die Flöhe, los wird. Anschließende Gaben von Caicium carbonicum C 200 werden die körpereigene Abwehr gegen Darmparasiten stärken, auch gegen Bandwürmer. Dauer: vier Wochen. Vitamin-A-haltige Nahrungsmittel sind während dieser Zeit von besonderem Nutzen wie Lebertran, geriebene Mohrrüben, Eidotter, Milch und Fisch. 

Der Darmkatarrh:
Das Hauptsymptom ist der Durchfall, wobei je nach Schädigung des Darmes der Stuhl breiig oder wässrig, schleimig oder gar mit Blut durchsetzt sein kann. Hunde in guter Verfassung lässt man fasten und verabreicht ihnen die passende Arznei. Bei Tieren in weniger gutem Zustand müssen gewisse Diätvorschriften eingehalten werden: Kein Fett, keine Milch, kein Zucker, kein Gemüse und keine Knochen. Dafür gelangen Schleimsuppen aus Reis oder Graupen (Gerste) auf den Speisezettel und als Getränk schwacher schwarzer Tee oder ein Gemisch aus Kamillen, Fenchel und Pfefferminze. Eventuell kann auch ein wenig Zwieback in den Tee hineingebrockt werden. In den folgenden Tagen, je nach Zustand, folgen mageres, durch den Wolf gedrehtes Fleisch, Fleischbrühe ohne Fett, ein Ei und ein wenig Kochfisch. Dann schaut man sich den Durchfall selbst an, denn dieser und die Art, wie er abgesetzt wird, weisen auf das individuelle Heilmittel hin. Die Sprache der Natur - das Krankheitssymptom - muss in das passende homöopathische Arzneimittel übersetzt werden. Pulsatilla D4-D6 ist einzusetzen bei allen schleimigen Durchfällen, bei denen kein Stuhl dem anderen gleicht, in dem jeder eine andere Farbe und ein anderes Aussehen hat, aber immer schleimig ist. Die Ursache ist die Unverträglichkeit von zu fettem Futter, aber auch von Obst. Podophyllum D 4 wird das Mittel des Hydranten-Stuhles genannt, der aus dem After weit wegschießt, besonders morgens und nach der Futteraufnahme (Dünndarmkatarrh). Er ist wässrig, schmerzlos und stinkt faulig. Mercurius solubilis D 6 , ein Heilmittel bei weißem und gelbem Stuhl mit Blutbeimischungen und heftigem Drängen, so als ob der Hund nie fertig werden würde. 

Sulfur D 6 bei Durchfall nur frühmorgens, bei Tag überhaupt nicht mehr. Arsenicum album D 6 ist die passende Arznei beim Durchfall mit rascher Abmagerung und Erschöpfung. Der Stuhl wird häufig, aber in kleinen Mengen abgesetzt, stinkt aashaft und kann mit Blut vermischt sein. Das Tier trinkt dabei öfters, aber immer nur wenig (das ist wichtig). Das Wasser wird meist wieder erbrochen. Die Zunge ist trocken und rot. Es treten eine eigentümliche Verschlechterung nach Mitternacht mit Angst und unruhigem Hin- und Herlaufen sowie nächtliche Entleerungen auf. Wärme bessert, deshalb sind diese Patienten kaum von der Heizung weg zu bekommen. Arsenicum album D 6 ist dann angezeigt, wenn als Ursache des Durchfalls Vergiftungen durch verdorbene Nahrungsmittel, verdorbenes gekochtes Fleisch, Fisch oder Wurstwaren in Frage kommen, wie sie Hunde häufig auf der Straße auflesen. Es ist ein gutes Mittel bei allen Vergiftungen, bei Durchfall nach Eis und zu kaltem Trinken, nach zu kaltem Futter aus dem Eisschrank, nach Aufnahme von gefrorenen Gräsern und von Schnee. Der chronische Darmkatarrh, bei dem Durchfall mit Verstopfung wechselt, benötigt Antimonium crudum D 4.

Besteht Durchfall und Verstopfung in einem Stuhl, dann ist Sulfur D 6 das Mittel der Wahl. Wenn der Kot mit Schleim überzogen ist (wie mit einer Wursthaut), dann ist Mercurius sublimatus corrosivus D 12 oder Aethiops antimonialis D 4 das Heilmittel (Colitis mucosa). Auch Graphites D 6 soll hier erwähnt werden bei der Colitis, die mit tagelanger Verstopfung einhergeht und bei Hunden vorkommen kann, die zum Graphites -Typ gehören: Übergewichtig, bewegungsunlustig und immer hungrig, s. Graphites -Typ (17). Während die Schulmedizin nur zu leicht geneigt ist, jeden Durchfall mit einem kräftigen Mittel zu »stopfen«, mag die Diarrhöe beispielgebend dafür sein, wie individuell der Homöopath bei seiner Arzneimittelwahl vorgeht, wie er die verschiedenen Symptome und das Ganze sehen muss und wie auch die auslösende Ursache berücksichtigt wird. Potenzwahl D 6-D 30 , je nach Lage des Krankheitsfalles.


  • Durchfall nach Milch Caicium carbonicum
  • Durchfall nur morgens, tagsüber nicht Sulfur
  • Durchfall nachmittags China
  • Durchfall nachts Arsenicum album
  • Durchfall gleich nachFutteraufnahme China, Pulsatilla
  • Durchfall nach Durchnässung Rhus toxicodendron
  • Durchfall nach Erkältung Dulcamara
  • Durchfall erschöpfend, schwächend Chininum arsenicosum
  • Durchfall aus Angst Gelsemium, Argentum nitricum
  • Durchfall nach längerem Fahren Cocculus
  • Chronischer Durchfall Sulfur D30, 2mal täglich

_____________________________