Nordic Fire

Augen auf beim Huskykauf

Vermehrer oder seriöser Züchter, worin liegt der Unterschied?

Was    führt    dazu,    dass    ein    Großteil    der Ersthundehalter   zu   Billighunden   greifen? Fehlende   Aufklärung,   falsches   Mitleid   und die   Chance   billig   an   einen   Rassehund   zu kommen     sind     die     häufigsten     Motive. Gerade   jetzt,   wo   die   wirtschaftliche   Lage in   Österreich   noch   immer   schlecht   ist   und eine    hohe    Arbeitslosigkeit    die    Kaufkraft schwinden   lässt,   lockt   der   sogenannte   graue   Markt   mit   Schnäppchen   für   den   Welpenkauf. Rassehunde   ohne   Papiere   oder   mit   pseudohaften   Papieren   (es   sind   leider   immer   mehr Fälschungen   im   Umlauf)   tauchen   immer   stärker   auf   dem   Markt   auf,   weil   die   Nachfrage nach   wie   vor   ungebrochen   ist   einen   Rassehund   zu   besitzen.   Warum   mehr   bezahlen,   wenn ich   schon   für   250   -   500   Euro   einen   Rassehund   bekommen   kann?   So   denken   auch   heute noch   viele,   die   es   nicht   besser   wissen.   Ich   will   ja   nicht   züchten   -   sondern   nur   einen Rassehund   zum   lieb   haben!   Diese   Gedanken   sind   weitläufig   verbreitet   und   klingen   auch verständlich   in   einer   Zeit,   wo   man   an   das   Sparen   denkt.   Krank   werden   kann   auch   ein Hund   mit   Papieren,   da   ist   es   doch   besser   wenn   man   sich   gleich   aus   dem   riesigen Tiermarkt    einen    billigeren    Hund    organisiert.    Genau    diese    Standpunkte    kennen    auch unseriöse Züchter, Hundehändler, Massenzüchter und Vermehrer. Sie   nutzen   schamlos   die   Unwissenheit   aus,   für   ein   lukratives   und   schnelles   Geschäft   zum Leidwesen   der   Hunde   und   der   zukünftigen   Besitzer.   Warum   warnen   wir   vor   solchen Hundekäufen?   Weil   das   Leid,   die   Krankheiten   usw.   wie   immer   am   Rücken   der   Hunde ausgetragen   wird!   Es   ist   nicht   lustig   wenn   man   massenweise   E   -   Mail's,   Anrufe   usw. bekommt    wo    Huskies    viele    Jahre    bis    zu    ihrem    viel    zu    frühen    Tod    an    Nierenleiden, Epilepsie,   Allergien,   und   vieles   mehr   leiden.   Noch   schlimmer   wenn   man   damit   konfrontiert wird   dass   der   Hund   am   erblinden   ist,   oder   bereits   erblindet   ist   dank   Katarakt,   Laminae usw.   Und   es   schmerzt   immer   wieder   den   leidenden   Besitzer   dann   sagen   zu   müssen,   dass Sie   leider   auch   selbst   mit   Schuld   sind   an   diesem   Leid,   denn   durch   den   Kauf   eines   solchen Tieres   haben   sie   leider   den   Fortbestand   dieser   Vermehrung   gesichert   und   das   Leid   wird nie ein Ende nehmen. Nachfolgend eine kurze Erklärung der einzelnen Vermehrer: Der Massenzüchter: Massenzüchter   haben   keine   besondere   Vorliebe   für   eine   Hunderasse,   sondern   eher   ein Interesse   am   sehr   lukrativen   Geschäft.   Rassen   von   A   -   Z   sind   nicht   selten.   Massenzüchter sind   Vermehrer   im   großen   Rahmen   und   sie   handeln   mit   der   Täuschung   Züchter   zu   sein. Ein   Massenzüchter   ist   ausschließlich   auf   die   reine   Zwingerhaltung   angewiesen,   da   mehrere Rassen    und    die    vielen    Hündinnen    untergebracht    werden    müssen.    Gesundheitliche Vorsorge     und     Sozialisierung     der     Welpen     sind     hier     kaum     gegeben.     Solche Pseudozuchtstätten   sind   daher   eine   Gefahr   für   das   Wesen   des   Hundes.   Werden   Sie   also immer hellhörig wenn jemand mehr als ein, zwei Rassen gleichzeitig züchtet. Der Hundehändler: Hundehändler   betreiben   oftmals   ein   Import   -   und   Exportgeschäft   mit   der   Ware   Hund   oder kaufen   ganze   Würfe   von   Vermehrern   im   Alter   von   vier   bis   sechs   Wochen.   Das   Geschäft boomt.   Fingierte   "Firmenpapiere"   täuschen   den   Käufer   über   die   Echtheit   als   Rassehund. Auf   der   Strecke   bleibt   das   Wesen   Hund   und   leider   auch   immer   öfter   die   Gesundheit.   Viele dieser   Welpen   sterben   schon   wenige   Tage   nach   dem   Kauf   an   Parvo   oder   Staupe!   Man beachte:   Gewinner   sind   nur   der   Händler   und   der   Stand   der   Tierärzte,   weil   hier   oftmals sehr   hohe   Folgekosten   für   die   Gesunderhaltung   der   Hunde   zu   leisten   sind.   Aus   einem günstigen Angebot wird oft ein teurer Hundekauf mit scheren Folgen für Mensch und Tier. Der Vermehrer: Vermehrer   von   Hunden,   leben   von   der   Bequemlichkeit   und   der   Möglichkeit   für   einen leichten   Nebenverdienst.   Das   schnelle   Geld,   statt   Verantwortung   gegenüber   dem   Hund liegt   hier   im   Vordergrund.   Gleichgültig   und   unbekümmert   ignorieren   sie   die   Möglichkeiten einer     Kontrolle     durch     einen     seriösen     Hunde     Zuchtverband.     Untersuchungen     auf Erbkrankheiten?    Wozu?    Hauptsache    man    kann    die    Welpen    billig    verkaufen    und Erbkrankheiten   sind   doch   eine   Erfindung   der   bösen   Züchter   um   mehr   Geld   zu   kassieren   - Originalzitat   eines   Vermehrers   bei   einem   Gespräch   mit   mir.   Auch   wenn   viele   erzählen   man könnte   ja   Papiere   haben,   aber   dann   wäre   der   Hund   teurer   -   echte   Rassepapiere   sind   hier ausgeschlossen. In    den    letzten    Jahren    versuchen    Vermehrer    ihre    Hundeproduktion    immer    öfters    als einmalige   Hoppalas   oder   liebevolle   Hobbyzucht,   oder   Familienaufzucht   zu   tarnen.   Hier   ist größte    Vorsicht    geboten!    Ähnlich    wie    bei    den    Massenzüchtern    und    Händlern    sind gesundheitliche   Überwachungen   der   Elterntiere   nicht   gegeben.   Der   Handel   mit   Hunden sollte   schon   längst   der   Vergangenheit   angehören,   wenn   man   bedenkt,   wie   viele   Berichte und   Reportagen   über   skrupellose   Händler   schon   in   Fernsehen   und   Zeitungen   erschienen sind.    Trotzdem    kaufen    noch    immer    Gutgläubige    die    armen    Kreaturen,    die    von Geschäftemachern    billig    in    Hinterhöfen    oder    Wohnungen    produziert    werden.    Manche Welpen   werden   auch   offiziell   nach   Österreich   eingeführt,   um   in   der   wichtigsten   Lernphase ihres   Lebens   allein   in   Quarantäne   zu   sitzen.   Verhaltensstörungen   sind   vorprogrammiert und   auch   Gesundheitsschäden   durch   Erbfehler,   mangelndem   Impfschutz   oder   falscher Ernährung sind keine Seltenheit. Aber    nicht    nur    Vermehrer,    Hundehändler    und    Co    -    sind    mit    Vorsicht    zu    genießen! Beängstigend   oft   bekomme   ich   in   letzter   Zeit   Pedigree's   aus   dem   Ausland   zu   sehen   die eindeutig   eine   Fälschung   sind,   manche   sind   inzwischen   sehr   gut   gemacht!   Der   Welpe   wird natürlich   günstiger   (meist   um   die   1000   Euro)   angeboten   und   der   neue   Besitzer   freut   sich über   sein   Schnäppchen.   Bis   die   ersten   Probleme   auftreten.   Immer   öfters   erlebt   man inzwischen   leider   auch   dass   sogenannte   "seriöse"   FCI   Züchter   Hunde   zum   ersten   Mal   mit einem    Alter    decken    wo    andere    in    Pension    gehen    (mit    den    dementsprechenden Komplikationen),   Hündinnen   mehrfach   Kaiserschnitte   haben,   Hunde   in   deren   Linien   oft Krebs,   Kaiserschnitte   usw.   vorkommen   bedenkenlos   in   der   Zucht   eingesetzt   werden   usw. Das   Traurige   ist   dass   diese   "FCI"   Züchter,   aber   ohne   Skrupel   über   seriöse   Züchter   anderer Zuchtverbände     herziehen.     Wahrscheinlich     um     von     der     eigenen     Gewissenlosigkeit abzulenken.   Vergewissern   Sie   sich   immer   ganz   genau,   fragen   Sie   den   Züchter   wie   oft   in seinem   Kennel   Kaiserschnitte   vorgekommen   sind,   wie   oft   die   Hündin   gedeckt   wurde,   wann sie    zum    ersten    Mal    gedeckt    wurde    usw.    Wenn    der    Züchter    seine    Hunde    in    den Vordergrund   stellt   und   deren   Wohl,   dann   -   und   nur   dann   -   ist   er   der   geeignete   Züchter   für Sie. Bitte   achten   Sie   deshalb   immer   genau   darauf   wo   Sie   Ihren   Hund   für   die   Zucht   kaufen. Schließlich   ist   er   ein   Partner   für   viele   Jahre   und   hat   den   besten   Start   ins   Leben   verdient und   seine   Eltern   ein   würdevolles   Leben!   Hier   sollten   Sie   nicht   am   falschen   Ende   sparen und so immer weiterführendes Tierleid fördern.   Zurück zur Huskyinfo - Augen auf  Kennel Nordic Fire Eisenbergeramt 56 3542 Jaidhof Austria Tell: +43 (0) 664/116 41 62 M@il: huskyzucht@a1.net UID: ATU73212338 Falls   Sie   uns   nicht   sofort   per   Handy   erreichen,   bitte   unbedingt   mehrmals   anrufen,   bzw. eine   Nachricht   in   der   Mobilbox   hinterlassen,   oder   eine   Sms   oder   E   -   M@il   senden.   Wir leben   sehr   idyllisch,   zum   Wohle   der   Hunde,   aber   leider   in   einem   so   genannten   Funkloch, so   dass   wir   über   Handy   und   E   -   M@il   manches   Mal   leider   nicht   erreichbar   sind.   Wir melden uns garantiert so schnell wie möglich zurück!
Norid Fire
© Kennel Nordic Fire / Alle Rechte vorbehalten