Jeder Spaziergang wird zum Stress, Ihr Husky zerrt an der Leine

Nordic Fire

Es gibt immer wieder "Fachleute" die Ihnen erklären, ein Siberian Husky ist ein Schlittenhund, das Ziehen liegt ihm im Blut, also ist es normal wenn er an der Leine zieht. Nein, das ist es nicht! Auch ein Schlittenhund kann den Unterschied zwischen Halsband und Geschirr unterscheiden. Unsere Siberian Huskies wissen alle, dass sie im Geschirr ziehen dürfen, bzw. dass dies sogar hoch erwünscht ist. Sie wissen aber auch ganz genau, dass bei einem Spaziergang mit dem Halsband nicht gezogen werden darf. Siberian Huskies sind nicht dumm. Im Gegenteil sie sind hochintelligent und es liegt nur an Ihnen, ob Sie dies Ihrem Husky richtig vermitteln können. Nicht nur das ein an der Leine zerrender Husky beim Spaziergang anstrengend ist, es ist auch schädlich für den weichen Halsbereich Ihres Hundes.

Üben Sie anfänglich in einer Umgebung wo es Ihrem Siberian Husky leicht fällt sich auf Sie zu konzentrieren und die Übungen zu verstehen. Üben Sie Anfangs nicht länger als ein paar Minuten, um Ihren Husky nicht zu überfordern. Erst wenn das Laufen an der Leine ohne zerren in reizarmer Umgebung gut klappt, steigen Sie auf anspruchsvollere Gebiete um.

Nehmen Sie zum Training ein breites, weiches Halsband ohne Würgefunktion. Wenn Sie nicht trainieren, benutzen Sie in der Zeit außerhalb des Trainings ein Brustgeschirr, er wird dann zwar ziehen, aber Sie machen sich die bisherigen Lernerfolge nicht kaputt. Das dauert zwar seine Zeit, lohnt sich aber letztendlich.

Wichtig ist, bei dieser Übung dass sich 'Ihr Husky voll auf Sie konzentriert. Gehen Sie langsam und erhöhen das Tempo erst, wenn er bei langsamer Geschwindigkeit nicht mehr an der Leine zerrt. Beginnt er zu zerren, bleiben Sie stehen und warten bis Ihr Husky an Ihre Seite zurückkehrt. Ist er unkonzentriert und die Übung klappt nicht, gehen Sie einen Schritt weiter und gehen in die entgegengesetzte Richtung. Gehen Sie so lange rückwärts, bis er Ihnen an lockerer Leine folgt. Sobald er Blickkontakt zu Ihnen aufgenommen hat , loben Sie ihn und gehen wieder vorwärts. Sollte er wieder ziehen, wiedeholen Sie die Übung.

Sie können Ihren Siberian Husky anfänglich für das gehen an der lockeren Leine belohnen, da Huskies sehr futtergeil sind, funktioniert dies wunderbar. Später sollten Sie aber nur mehr belohnen wenn er von sich aus, eine gewisse Zeit lang locker an der Leine geht. Werden sie nicht ungeduldig, Anfangs sind vier, fünf skunden an lockerer Leine schon ein großer Fortschritt. Bedenken Sie immer, bei Ihrem Siberian Husky wurde die Leinenführigkeit als Welpe verabsäumt, nun dauert es eben etwas länger, da er bereits gelernt hat, am Halsband zu ziehen.

_____________________________