Nordic Fire

Nordic Fire Motto

So denken und handeln wir um Wohle der Rasse Siberian Husky

Wieder   ein   Mal   mussten   wir   lesen,   der Siberian   Husky   ist   nicht   geeignet   für   dies und   jenes.   Sein   wichtigstes   Element   ist der   Schlitten.   Nun   wir   sind   der   Meinung dies   entspricht   Nicht   der   Wahrheit.   Wenn man    sich    bei    der    Gesundheit    unserer Rasse    soviel    Gedanken    gemacht    hätte, wie     bei     der     Aufrechterhaltung     alter Märchen,   würden   viele   Siberian   Huskys   nicht   immer   mehr   dem   Gebäude   eines   Deutschen Schäfers     näher     kommen,     würde     man     wichtige     Untersuchungen,     wie     z.B.     die Augenuntersuchungen   nicht   lockern   und   vieles   mehr.   Dass   wir   mit   unserer   strengeren Zuchtordnung   beim   ABCF   /   FCG   /   IKU   manchem   ein   Dorn   im   Auge   sind,   war   uns   von vorne   herein   klar.   Wir   haben   trotzdem   beschlossen   diesen   Weg   zu   gehen,   denn   die Gesundheit   unserer   geliebten   Siberian   Huskys   ist   uns   wichtiger!Wir   halten   nichts   davon mit   einem   Rüden   zu   züchten   der   Katarakt   hat   (jeder   vernünftige   Züchter   kennt   die Vererbungslehre   und   sollte   eigentlich   wissen   dass   man   nur   gesunde   Hunde   in   der   Zucht einsetzt),   wir   halten   nichts   davon   alte   Hündinnen   erstmalig   in   der   Zucht   einzusetzen,   in einem   Alter   wo   sie   in   einer   seriösen   Zuchtstätte   in   der   Regel   schon   fast   aus   aus   der   Zucht gehen   (Jeder   vernünftige   Mensch   der   sich   mit   Fachtierärzten   unterhält,   ist   sich   der   Gefahr für   Mutterhündin   und   Welpen   bewusst   und   würde   so   ein   Risiko   nie   eingehen!),   nur   um Welpen   zu   produzieren.   Wir   halten   auch   nichts   davon   eine   Hündin   6   Mal   und   mehr   zu belegen,   wie   wir   es   unter   gewissen   Verbänden   immer   wieder   erlebt   haben.   Bei   uns   ist   ist eine   Hündin   keine   Gebärmaschine,   sondern   ein   Lebewesen   das   mehr   verdient   haben   als nur   Würfe   zu   produzieren.      Auch   dies   ist   ein   Grund   warum   wir,   nicht   wie   manche   nur   2,   3 oder 5 Zuchthündinnen halten und jährlich immer dieselben wenigen Hündinnen belegen. Dass   20   Hunde   natürlich   etwas   mehr   in   der   Erhaltung   kosten   -   speziell   wenn   man   ihnen auch   hochwertiges   Futter,   Fleisch,   Leckerlis   usw.   füttert   und   darauf   achtet   dass   alle Untersuchungen   regelmäßig   durchgeführt   werden,   alle   drei   Monate   entwurmt   und   Spot On   gegeben   werden,   wenn   man   ausreichend   trainiert   im   Agility   -,   Therapiehunde   -,   & Kutschenbegleithundeausbildungbereich.      Aber      auch      im      Schlittenhundesport      (mit entsprechendem   meist   nicht   billigem   Equiment)   und   Showbereich   die   Hunde   zeigt-,   ist wohl   jedem   klar.   Wenn   man   dann   noch   regelmäßig   gute   Hunde   für   die   Zucht   importiert und   nicht   einfach   Hunde   die   man   billig   wo   erworben   hat,   oder   gar   geschenkt   bekommen hat   in   der   Zucht   einsetzt,   dann   und   nur   dann   darf   man   sich   unserer   Meinung   nach "Züchter" nennen. In   unserem   Verein   dem   ABCF   darf   man   auch   nicht   wie   in   vielen   Vereinen   einfach   eine Zuchtstättenkarte   beantragen,   eine   zuchttaugliche   Hündin   mit   Zuchtzulassung   haben   und loslegen.   Die   Zuchtstätte   wird   dann   leider   oft   erst   beim   ersten   Wurf   begutachtet   -   und   da meist   nur   die   Welpen   und   Mutterhündin   -   wo   bereits   alles   zu   spät   sein   kann   (Falsche Partnerwahl,   falsche   Aufzucht,   nicht   geeignete   Räumlichkeiten   usw.)   In   unserem   Verein wird   die   Zuchtstätte   zuerst   kontrolliert,   bei   Bedarf   mit   dem   Züchter   eventuelle   Änderungen besprochen.   Es   wird   überprüft   ob   der   Züchter   Fachwissen   hat,   bzw.   diese   eventuell   mit dem   Besuch   von   Seminaren   nachweisen   kann,   oder   Anhand   einer   Prüfung   des   Vereins belegen   kann.   Erst   dann   darf   er   beginnen   zu   züchten   und   Neuzüchter   bekommen   einen Mentor   an   ihre   Seite   gestellt.   Uns   und   dem   ABCF   liegt   das   Wohl   und   die   Gesundheit   des Siberian Huskys an erster Stelle. Wir   können   nicht   verstehen   dass   gewisse   Verbände   /   Vereine   bei   nicht   artgerechter Tierhaltung   (Betonböden,   Käfige   usw.),   bei   dem   Ersteinsatz   von   zu   alten   Hunden,   bei Zucht   mir   kranken   Hunden   usw.   einfach   wegsehen!   Aber   über   andere   Lügengeschichten verbreiten.   Dies   dient   wohl   zur   Ablenkung,   dass   niemand   merken   soll   dass   es   bei   solchen Züchtern   nur   um   das   liebe   Geld   geht.   Da   werden   auch   keine   teuren   Hunde   importiert,   da wird   nichts   in   die   Zucht   gesteckt,   da   geht   halt   jeder   Hund   in   die   Zucht   der   nur   irgendwie zuchttauglich   ist.   Hauptsache   es   steht   ein   gewisse   "Markenlogo"   darüber,   auch   wenn dieses   schon   lange   nicht   mehr   hält   was   es   verspricht.   Für   uns   ein   weiterer   Grund   sich solchen   Monopolen   abzuwenden,   in   denen   nur   der   schnöde   Mammon   und   nicht   der Rassehund und seine Gesundheit an erster Stelle stehen. Doch   zurück   zum   eigentlichen   Thema:   Da   ist   immer   wieder   zu   lesen.   Der   Siberian   Husky kann   dies   und   jenes   nicht.   Er   ist   nur   zum   ziehen   geboren   usw.,   wir   leben   jedoch   in   der Zivilisation,   auch   der   Siberian   Husky   hat   sich   in   den   Jahrzehnten   angepasst   und   lebt   nicht mehr   in   der   Wildniss   wo   es   egal   ist   wenn   er   sich   vor   allem   was   außerhalb   des   Kennels   und Schlitten   passiert   fürchtet.   Er   lebt   und   erlebt   mit   uns   Menschen   als   Partner   seine   Umwelt und   gerade   der   Husky   mit   seiner   hohen   Intelligenz   und   seinem   Eigenwillen   ist   dadurch   in vielen   Bereichen   einsetzbar.   Wenn   man   dies   nicht   möchte,   muss   man   in   die   Wildnis   ziehen und   dort   sein   Leben   einsam   mit   einem   Rudel   Huskys   verbringen.   Da   diese   Hunde   jedoch meist   an   der   Kette   hängen,   ist   es   fraglich   ob   der   Hund   oder   der   Musher   seinen   "Traum" verwirklicht.   Wir   finden   es   immer   wieder   traurig   wenn   man   Hunde   im   Ausstellungsring   mit eingezogener   Rute   und   hoch   gewölbtem   Rücken   voller   Angst   erlebt   und   dies   nur   weil gewisse   Züchter   ihre   Hunde   nur   im   Zwinger   halten   ohne   Abwechslung   im   Hundeleben. Wenn    Hunde    außerhalb    ihres    Kennels    wie    verrückt    an    der    Leine    ziehen    um    wieder heimzukommen,   weil   sie   voller   Angst   sind   wenn   sie   nicht   im   Schlitten   oder   Trainingswagen eingespannt   sind.   Wenn   man   davon   spricht   die   Hunde   im   Haus   zu   halten,   aber   immer   nur dieselben   Hunde   im   Haus   leben   und   der   Rest   nur   m   Zwinger   lebt.   Offenbar   um   die Erwartung   des   Welpenintressenten   zu   erfüllen.   Uns   persönlich   verwundert   immer   wieder wenn   jene   Leute   dann   davon   sprechen   was   der   Hund   alles   nicht   kann.   Ist   es   denn   wirklich ein   Wunder?   Warum   sollte   ein   derart   gehaltener   Hund   eine   so   gute   Bindung   zu   seinem Halter/Züchter   haben,   dass   er   für   ihn   Aufgaben   ausführt?   Im   Schlitten   gehorcht   er,   weil dies    bei    solchen    Hunden    oft    die    einzige    Möglichkeit    ist    um    sich    zu    bewegen,    aber außerhalb   des   Schlittens   ist   der   Mensch   für   ihn   lediglich   ein   Futtergeber.   Zu   so   jemanden würde   sie   doch   auch   keine   tiefe   Bindung   eingehen?   Wieso   erwarten   solche   Halter   dies dann   von   ihren   Hunden,   und   schieben   ihr   Unvermögen   einen   Hund   richtig   und   artgerecht zu   halten   auf   die   Rasse?   Speziell   wenn   diese   Leute   sich   dann   noch   Züchter   nennen,   ist   für uns   die   Verwunderung   groß,   denn   ihnen   dürfte   Nicht   ihr   hochgelobter   Fci   Standard geläufig   sein,   in   dem   steht:Seine   Intelligenz,   Lenkbarkeit   und   sein   Eifer   machen   ihn   zum angenehmen   Gefährten   und   willigen   Arbeiter.Wenn   wir   diesen   Satz   aus   dem   Standard   nun näher   beleuchten,   beschreibt   er,   dass   der   Siberian   Husky   von   hoher   Intelligenz   ist,   was ihm   das   erlernen   und   ausführen   von   Kommandos   und   Aufgaben   erleichtert   -   sofern   der Hundeführer   fähig   ist   ihm   seine   Wünsche   richtig   zu   vermitteln.   Lenkbarkeit   bedeutet   dass der   Hund   ein   gutes   Maß   an   Führigkeit   aufweisen   sollte,   eine   Eigenschaft   auf   die   mancher Züchter   offenbar   keinen   Wert   mehr   legt,   sonst   könnte   er   nicht   behauptet   der   Siberian Husky   kann   dies   und   jenes   nicht.   Besitzt   er   jedoch   die   Eigenschaften   die   im   Standard vorgeschrieben   sind   -   an   den   sich   eigentlich   jeder   Züchter   halten   sollte   -   ist   er   ein angenehmer   Gefährte   und   ein   williger   Arbeiter   laut   Standard.   Kein   Wort   von   übermäßiger Jäger,   sturer,   unerziehbarer   Hund   usw.   Nun   sind   wir   doch   etwas   verwundert   warum manche   Züchter   sich   offensichtlich   nicht   an   den   Standard   halten   und   stattdessen   lieber Züchter   die   sich   bemühen   dem   Standard   gerecht   zu   werden   (sowohl   Akc   als   auch   Fci) denunzieren. Es    ist    schon    heftig    das    Tatsachen    als    Lügen    hingestellt    werden.    Wir    haben    bereits mehrfach   erfolgreich   bewiesen   dass   ein   Siberian   Husky   weit   mehr   kann   als   man   ihm zutraut..      Auch   andere   Züchter,   wie   wir   Ihnen   am   Ende   des   Textes   noch   erzählen   werden.. Nehmen   wir   einen   kleinen   Querschnitt   dieser   ausgebildeten   Hunde,   die   laut   manchen Menschen    ja    das    alles    nicht    können:    Dennis    Siberian    Husky    ist    der    erste    belegbar reinrassige   Siberian   Husky   Europa's   der   fertig   ausgebildet,   mit   bestandener   Prüfung,   seine Arbeit   als   Blindenführhund   verrichtet.   Er   und   sein   Herrchen   Dennis   leben   in   Deutschland. Wir   müssen   immer   wieder   lachen   wenn   gewisse   Mitmenschen   behauptendies   wäre   eine Lüge.   Ein   Blindeführgeschirr   ist   nicht   frei   erwerbbar,   dies   steht   einem   nur   zu   wenn   der Hund   seine   Prüfung   erfolgreich   bestanden   hat!   Und   ein   blinder   Mensch   wird   sich   wohl kaum auf gut Glück auf seinen Blindenführhund verlassen. Viele    sind    Reitbegleithunde,    Z.B.    Shadow.    Sein    Frauchen    besitzt    einen    Offenstall    wo Shadow   auch   frei   herumläuft.   Wir   wollen   nicht   unerwähnt   lassen   dass   der   Nachbar   eine Hühnerzucht   besitzt   und   die   Hühner   den   Hund   absolut   nicht   interessieren!   Sie   sehen   alles ist   möglich   wenn   der   Hund   aus   einer   guten   Zucht   stammt   und   sein   Besitzer   mit   dem   Hund richtig arbeitet und ihn ausbildet. Viele    unserer    Nachzuchten    sind    erfolgreich    im    Schlittenhundesportbereich.        In    der Zwischenzeit   haben   schon   einige   unserer   Zuchthunde   die   Arbeits-   und   Leistungsprüfung erfolgreich   abgeschlossen   und   viele   weitere   werden   noch   folgen.   Trotzdem   sind   wir   nach wie   vor   der   Meinung   dass   nicht   ein   Zertifikat   wichtig   ist,   sondern   die   Liebe   und   die Teamfähigkeit von Mensch und Husky! Auch   Bergwandern,   große   Touren   usw.   machen   dem   Siberian   Husky   viel   Spaß.   Und   wenn die   Halter   mit   dem   Hund   gewissenhaft   arbeiten   können   diese   Touren   sogar   ohne   Leine absolviert   werden,   was   natürlich   für   Hund   und   Halter   viel   entspannter   ist.   Wie   man   hier sieht   liegt   es   immer   am   Menschen,   was   er   aus   seinem   Hund   macht   und   nicht   an   der Rasse!  Hier sehen Sie zwei Siberian Huskys mit fertiger Therapiehundeausbildung! Unser Therapiehund bei seiner Arbeit Wie   Sie   nun   an   diesem   kleinen   Zusammenschnitt   gesehen   haben   kann   der   Siberian   Husky einiges   mehr,   als   so   mancher   im   zutraut.   Und   wir   sind   nicht   die   einzigen   Züchter   die   dem gerecht   werden.   Ein   sehr   erfahrener   Mitteldistanz   -   und   Longdistanzmusher   in   Österreich hat   z.B.   mehrere   ausgebildete   Therapiehunde   in   seinen   Team..   In   Amerika   gibt   es   viele Züchter   deren   Hunde   in   Therapiehundebereich   und   anderen   sozialen   Bereichen   arbeiten. Alles   ist   möglich   mit   einem   Siberian   Husky   aus   dementsprechenden   Linien   und   guter Bindung   zu   seinem   Halter.   Das   traurige   jedoch   ist,   dass   manche   Leute   anstatt   dass   sie neue   Wege   gehen   und   zum   umdenken   anfangen,   lieber   versuchen   diejenigen   Züchter   die Wert   auf   beste   Sozialisierung   legen,   die   Wert   auf   mehr   Untersuchungen   legen   usw.   zu denunzieren.   Sie   machen   sich   keine   Gedanken   warum   Welpenleute   lieber   bei   dem   etwas teureren Züchter kaufen, anstatt bei ihnen. Natürlich   muss   da   die   Webseite   und   der   andere   Züchter   Schuld   sein.   Nun   ich   gebe   zu Bedenken   dass   die   meisten   Welpenintressenten   nicht   nur   ein   Mal   kommen,   sondern   in   der Regel    viele    Male    und    die    meisten    auch    weiterhin    guten    Kontakt    halten.    Wären    die Aussagen   des   Züchters   unwahr,   würde   dies   sehr   schnell   auffallen.   Auch   würden   die Welpenleute   dann   sicher   nicht   ihren   Zweithund,   Dritthund   usw.   wieder   bei   dem   Züchter erwerben,   oder   in   weiter   empfehlen,   wenn   sie   nicht   zufrieden   wären.   Die   Menschen   sind heute   Gott   sei   Dank   nicht   mehr   dumm   und   machen   sich   lieber   selbst   ein   Bild,   bevor   Sie Geschichten   aus   dem   Internet   zu   glauben.   Sie   trauen   heutzutage   ihrem   Hund   mehr   zu, sind   weit   aufgeschlossener   und   bereit   sich   intensiv   um   ihren   Hundepartner   zu   kümmern. Der   Hund   ist   Freund   und   Partner   des   Menschen   geworden   und   dafür   sagen   wir   ein herzliches Dankeschön. Wir sind stolz auf jeden Eurer persönlichen Erfolge! Ihr Nordic Fire Team   Zurück zur Teamübersicht  Kennel Nordic Fire Eisenbergeramt 56 3542 Jaidhof Austria Tell: +43 (0) 664/116 41 62 M@il: huskyzucht@a1.net UID: ATU73212338 Falls   Sie   uns   nicht   sofort   per   Handy   erreichen,   bitte   unbedingt   mehrmals   anrufen,   bzw. eine   Nachricht   in   der   Mobilbox   hinterlassen,   oder   eine   Sms   oder   E   -   M@il   senden.   Wir leben   sehr   idyllisch,   zum   Wohle   der   Hunde,   aber   leider   in   einem   so   genannten   Funkloch, so   dass   wir   über   Handy   und   E   -   M@il   manches   Mal   leider   nicht   erreichbar   sind.   Wir melden uns garantiert so schnell wie möglich zurück!
Norid Fire
Norid Fire
Norid Fire
Norid Fire
Norid Fire
Norid Fire
Norid Fire
© Kennel Nordic Fire / Alle Rechte vorbehalten