© Nordic Fire | Niederwehr 2 | 3861 Eggern | Tel: +43(0) 664 / 116 41 62 | ATU 73212338 | huskyzucht@a1.net |
Siberian Huskykennel of Nordic Fire
Träume nicht dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!  Mit einem Siberian Husky of Nordic Fire!

Nordic Fire Huskyallerlei / Geschichten

Sagen sie mal? Sind das Huskys?

Einige Gründe, warum Huskys ideale Hunde für den Winter sind. Wissen Sie, warum Musher in Alaska bewaffnet sind? Sagen Sie nicht, jaja, wegen dem Wild. Das nicht... Wenn man seine Hunde einige Jahre hat, dann werden die üblichen Fragen von zufällig passierten Spaziergängern der Marke: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder?" mit immer phantasievolleren Sprüchen beantwortet. Früher, ja da sagte ich stolz: "Klar!" und tätschelte stolz Leonids Kopf. Das macht man die ersten 20male, weil man ja ein freundlicher Mensch ist. Etwas ärgerlicher ist das aber schon, wenn man gerade ein Krafttraining mit seinen Hunden macht. Wenn dann die Frage: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder?" noch mit einem "Jetzt sagen Sie mal, ich dachte, die ziehen Schlitten. Warum ziehen die denn gerade einen Autoreifen?"" gekoppelt wird, dann ist man trotz aller Freundlichkeit geneigt, eher wirsch auf den nicht vorhandenen Schnee und den Matsch um einen zu verweisen. Aber nein, man bleibt freundlich und tätschelt Leonids Kopf und sagt: "Klar!" Darauf bekommt man meist ziemlich verwirrte Blicke entgegen gebracht und man merkt, das man manchmal auch Floskeln überdenken sollte. Also korrigiert man sich, tätschelt Aishas Kopf und sagt: "Ei, das ist ein Krafttraining!" Manchmal wird es blanker Terror: Man hat seine Hunde gerade 400m rennen lassen, beide kommen gerade in ihren Trott und man beginnt, sich auf seinem Trainingsgefährt gemütlich zu stellen, und dann muss man in die Eisen, weil ein (raten'se mal) Spaziergänger mitten im Weg steht und fragt: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskies, oder?". Zähneknirschend murmelt man dann etwas, was kein weiterer Mensch hören sollte und sagt danach betont freundlich: "Ei, das ist ein Krafttraining!" Just ausgesprochen, schüttelt man den Kopf und sagt (innerlich Floskeln verfluchend) "Klar!" Man setzt zum Weiterfahren an und prompt kommt die Gegenfrage: "Ei, woher haben die eigentlich diese Kraft?" Die ganz persönliche Gewitterwolke über dem Kopf blitzt und grollt, und freundlich erzählt man vom Autoreifen. Nach etlichen Minuten kommt man dann endlich zum verdienten Mushing... Schnee liegt, die Pulka ist beladen, die Hunde eingeschirrt, die Ski an den Füßen, ich gleite durch die wundervolle Landschaft aus Eis und Schnee. Plötzlich höre ich hinter mir: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder?" Mein Herz rast. In Panik drehe ich mich um, und hinter mir fährt urplötzlich ein Langläufer, freundlich lächelnd und eben diese Frage stellend... Antwort gibt es keine, denn innerhalb von Sekunden bemerke ich, das ich bei voller Fahrt gerade im Sturz begriffen bin und mich von einem stolzen Musher zu einem effektiven Schneepflug verwandle. Nach 20m komme ich zum Stehen, rappele mich auf und hangele mich zu meinen beiden freudig wedelnden Hunden. Der Langläufer von eben lacht mitleidig und geht von dannen..Ich tätschele Leonid und Aisha und meine nur: "Was habe ich nur dieser Welt getan?" Es liegt leider selten Schnee, und so bin ich langsam auf den Geschmack von mehrtägigen Ausflügen mit meinen Hunden gekommen, so romantisch mit Packtasche und Rucksack, Zelt und Kocher. So tippeln wir durch wundervolle Landschaften, meine beiden mit Packtaschen bewehrten Hunde am Bauchgurt, der Rucksack auf dem Rücken und ein mit allerlei Utensilien bestückter Gurt über dem Bauchgurt. Irgendwann komme ich zu einer kleinen Schutzhütte, wo zufälligerweise schon ein paar Leute verweilen. Ich also stoße in diese Gruppe, und anstelle eines "Hallos" kommt garantiert die Frage: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder?" Ich will was sagen, aber schon kommt eine Gegenfrage, warum die denn Packtaschen tragen. Warum die keinen Schlitten ziehen. Ich setze meine freundliche Maske auf, beantworte brav alle Fragen, bereite einen kleinen Stake-Out vor, tätschele meine Hunde, lade das gesamte Gepäck aus, Leonid lässt sich inzwischen von der Versammlung herzlich abknuddeln, Aisha sagt zu keinem Wursthappen "Nein", um dann einige Minuten zu warten, bis sich dieser Pulk auf seine weitere Wanderung begibt und ich "wildcampen" kann. Aus den Minuten werden Stunden, Stunden wo ich mir Geschichten von Fiffi und Hasso anhöre, von Gehorsam und Disziplin. Dankenswerterweise weiß weder Aisha noch Leonid in diesem Moment mit dem Wort "Sitz" was anzufangen, und hätten die Leute Papier und Stift, hätte ich innerhalb weniger Minuten etliche Adressen von Hundeschulen bekommen. Denn ein freundliches: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder?" bedeutet noch lange nicht, das man deswegen alles andere auch nicht wüsste... Ich gehe jetzt persönlich auch auf Rache. Neulich - trotz innerlicher Skrupel und Mitleids - traf ich allein auf eine junge Frau mit einem jungen Siberian Husky, und ich konnte es mir nicht verkneifen: "Sagen Sie mal, das sind doch Huskys, oder? Ist es denen nicht zu warm? Fahren Sie Schlitten?". Die junge Frau hatte anscheinend noch keine meiner Erfahrungen gemacht und antwortete freundlich: "Jaja, das ist ein Husky. Schlitten fahre ich nicht..." Zurück zur Nordic Fire Huskygeschichten
FCG
ABCF Rassehundeclub
Siberian Husky
Siberian Husky of Nordic Fire